Logo-KBV

KBV Hauptnavigationen:

Sie befinden sich:

 

Praxisnachrichten

Humangenetik: Keine Genehmigungspflicht mehr für große Mutationssuchen

07.01.2021 - Große Mutationssuchen in der Tumor- und Humangenetik müssen seit Jahresbeginn nicht mehr von den Krankenkassen genehmigt werden. Zudem wurden die Finanzmittel für die humangenetische in-vitro-Diagnostik zum 1. Januar aufgestockt. Auf diese und weitere Änderungen haben sich KBV und GKV-Spitzenverband geeinigt.

Im Kern geht es um die Gebührenordnungspositionen (GOP) 11449, 11514 und 19425 für postnatale Mutationssuchen, die der Bewertungsausschuss zum 1. Juli 2016 in den EBM aufgenommen hatte und die bis Jahresende einer Genehmigungspflicht durch die Krankenkassen unterlagen.

Keine eigene GOP mehr für große Mutationssuchen

Mit dem aktuellen Beschluss des Bewertungsausschusses ist diese Genehmigungspflicht entfallen. Zugleich wurden die Leistungen für human- und tumorgenetische Mutationssuchen über 25 Kilobasen in die GOP 11513 und 19424 (beziehungsweise GOP 19453) integriert.  Auch der Zuschlag nach der GOP 11449 wird innerhalb dieser Gebührenordnungspositionen abgebildet.  

Die alten genehmigungspflichtigen GOP 11449, 11514 und 19425 wurden folglich gestrichen; ebenso die GOP 19454 für die in-vitro-Diagnostik tumorgenetischer Veränderungen zur Indikationsstellung einer pharmakologischen Therapie.

Gestrichen wurden außerdem die GOP 11304 und 19406 für ärztliche Gutachten. Durch den Wegfall der Antrags- und Genehmigungspflicht sind diese Gutachten nicht mehr erforderlich.  

Aufstockung der MGV

Zur Finanzierung der zunehmenden humangenetischen Diagnostik wurde die morbiditätsbedingte Gesamtvergütung (MGV) für dieses Jahr um 45 Millionen Euro angehoben. Für die folgenden fünf Jahre soll eine jährliche Anpassung erfolgen.

Extrabudgetäre Vergütung der GOP 11302

Da seit 2016 das extrabudgetäre Vergütungsvolumen für die genehmigungspflichtigen Leistungen nicht komplett abgerufen wurde, wird die GOP 11302 seit dem 1. Januar 2021 über drei Jahre ohne Bereinigung als extrabudgetäre Leistung vergütet. Damit soll die ärztliche Beurteilung und Befundung komplexer genetischer Analysen gefördert werden.

Mehr zum Thema

zu den PraxisNachrichten