Logo-KBV

KBV Hauptnavigationen:

Sie befinden sich:

 

Praxisnachrichten

Brief an Hausärzte: Giffey und Spahn bitten um Unterstützung bei Betreuung von Menschen mit Demenz

14.01.2021 - Bei der Begleitung und Betreuung von Menschen mit Demenz spielen Hausärzte eine wichtige Rolle und sind oft erste Ansprechpartner. Angesichts dessen haben sich Bundesministerin Franziska Giffey und Bundesminister Jens Spahn mit einem Brief an die Hausärzte gewandt und um Unterstützung geworben.

In dem Schreiben, um dessen Verbreitung die Ministerien die KBV baten, wird darauf hingewiesen, dass rund 1,6 Millionen Menschen in Deutschland an einer Demenz leiden und statistisch gesehen in jedem 25. Haushalt eine Person betroffen sei. Im Jahr 2050 werde nach Schätzungen mit circa 2,8 Millionen Erkrankten gerechnet. Das zeige die enormen Herausforderungen.

Nationale Demenzstrategie

Vor diesem Hintergrund, und auch weil Demenz bislang noch nicht ursächlich behandelt und geheilt werden könne, müsse die Gesellschaft dafür weiter sensibilisiert werden. In diesem Zusammenhang machen Giffey und Spahn auf die von der Bundesregierung im vergangenen Jahr beschlossene und auf den Weg gebrachte Nationale Demenzstrategie aufmerksam.

Darin hätten zahlreiche Akteure des Gesundheits- und Pflegewesens sowie aus Wissenschaft, Ländern und Kommunen konkrete Maßnahmen vereinbart, um das Leben von Menschen mit Demenz und ihren Angehörigen zu verbessern. Ziel sei, den Erkrankten mehr Teilhabe zu ermöglichen, die Angehörigen stärker zu unterstützen sowie die medizinische und pflegerische Versorgung weiterzuentwickeln und die Forschung zu fördern.

Beratungs- und Unterstützungsangebote vermitteln

Angesichts dessen, dass Hausärzte sowie deren Praxisteams häufig der erste Kontakt der Betroffenen und deren Angehörigen zum professionellen medizinischen Versorgungsnetz seien, bitten Giffey und Spahn in dem Brief, auf die verschiedenen Beratungs- und Unterstützungsangebote aufmerksam zu machen (siehe Infokasten unten).

Beratungs- und Unterstützungsangebote sowie Infomaterialien für Menschen mit Demenz und deren Angehörige

Die Deutsche Alzheimer Gesellschaft e. V. Selbsthilfe Demenz berät Betroffene und Angehörige kompetent und bürgernah über alle Themen zu Demenz. Das Alzheimer-Telefon ist unter der Nummer: 030 - 259 37 95 14 erreichbar.

Das Bürgertelefon des Bundesministeriums für Gesundheit ist bei Fragen zur Pflegeversicherung unter der Nummer 030 - 340 60 66 02 zu erreichen. Weitere Informationen sowie einen Service für Gehörlose und Hörgeschädigte gibt es hier

Eine spezielle Informations- und Austauschplattform ist der Wegweiser Demenz des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend hier zu finden.

Informationsmaterialien für Menschen mit Demenz und deren Angehörige

Nationale Demenzstrategie

Mehr zum Thema

zu den PraxisNachrichten