Logo-KBV

KBV Hauptnavigationen:

Sie befinden sich:

 

Praxisnachrichten

Fremdsprachige Patienteninfos zu Kreuzschmerzen

25.03.2021 - Die fremdsprachigen Patienteninformationen der KBV zu akuten und chronischen Kreuzschmerzen sind jetzt aktualisiert worden. Damit können Ärzte die Merkblätter ihren Patienten in Arabisch, Englisch, Französisch, Russisch, Spanisch und Türkisch mit an die Hand geben.

Die beiden deutschsprachigen Kurzinformationen stehen seit 2018 in überarbeiteter Form bereit. Jetzt sind auch die fremdsprachigen Versionen auf den neuesten Stand gebracht worden. Die Texte informieren verlässlich über akute und chronische Kreuzschmerzen.

Auf jeweils zwei Seiten werden in den Informationsblättern der KBV in verständlicher Form die wichtigsten Fakten vermittelt.

Infos zum Ausdrucken kostenfrei im Internet

Ärzte, Pflegekräfte und andere medizinische Fachleute können die neuen Kurzinformationen kostenfrei herunterladen, ausdrucken, an Interessierte weitergeben oder im Wartebereich auslegen.

Plötzlich Kreuzschmerzen – was kann ich tun?

In Deutschland gehören Kreuzschmerzen zu den häufigsten Schmerzen überhaupt. Wer seit kurzem Rückenschmerzen hat, für die es keinen eindeutigen Grund gibt, dem hilft vor allem Bewegung. Das Informationsblatt gibt aber auch Hinweise zu anderen Methoden. Spritzen in den Rücken werden ausdrücklich nicht empfohlen.

Aktiv gegen dauerhafte Kreuzschmerzen

Diese Information richtet sich an Menschen mit Kreuzschmerzen, die schon mehr als zwölf Wochen andauern oder bei denen das Risiko dafür besteht. Auch hier wird zu Bewegung statt Bettruhe geraten. Betroffene erfahren in der Patienteninformation unter anderem auch etwas über ein multimodales Behandlungsprogramm.

Bereits über 80 Patienteninformationen

Erstellt werden die Patienteninformationen vom Ärztlichen Zentrum für Qualität in der Medizin (ÄZQ) im Auftrag der KBV und der Bundesärztekammer. Die Grundlage dafür bilden Leitlinien, Patientenleitlinien sowie systematische Literaturrecherchen.

Die Inhalte werden gemeinsam mit Patientenvertretern und medizinischen Experten abgestimmt. Insgesamt hat das ÄZQ bereits über 80 Kurzinformationen verfasst. Einige Infoblätter gibt es in mehreren Sprachen.

Mehr zum Thema

zu den PraxisNachrichten