Logo-KBV

KBV Hauptnavigationen:

Sie befinden sich:

 

Praxisnachrichten

Fremdsprachige Patienteninfos zur koronaren Herzkrankheit

06.05.2021 - Die fremdsprachigen Patienteninformationen der KBV zur koronaren Herzkrankheit sind jetzt aktualisiert worden. Damit können Ärzte die Merkblätter ihren Patienten in Arabisch, Englisch, Französisch, Russisch, Spanisch und Türkisch mit an die Hand geben.

Die beiden deutschsprachigen Kurzinformationen stehen seit 2019 in überarbeiteter Form bereit. Jetzt sind auch die fremdsprachigen Versionen auf den neuesten Stand gebracht worden. Die Texte informieren verlässlich über Untersuchungen und Behandlungen der koronaren Herzkrankheit (KHK).

Auf jeweils zwei Seiten werden in den Informationsblättern der KBV in verständlicher Form die wichtigsten Fakten vermittelt.

Infos zum Ausdrucken kostenfrei im Internet

Ärzte, Pflegekräfte und andere medizinische Fachleute können die neuen Kurzinformationen kostenfrei herunterladen, ausdrucken, an Interessierte weitergeben oder im Wartebereich auslegen.

KHK – wenn sich die Herzkranzgefäße verengen

Diese Patienteninformation erläutert, dass eine KHK durch verengte Herzkranzgefäße entsteht. Heilen kann man die KHK nicht. Aber mit einer passenden Behandlung können Betroffene gut damit leben. Durch die Behandlung sollen Beschwerden gelindert und einem Herzinfarkt vorgebeugt werden.

KHK – was Betroffene und Angehörige im Notfall tun können

Diese Information gibt Betroffenen und Angehörigen Hinweise, woran sie einen Notfall erkennen und wie sie dann am besten reagieren können. Denn bei einer chronischen KHK ist es nicht immer leicht, eine kurze vorübergehende Verschlechterung von einer ernsthaften Notfallsituation zu unterscheiden.

Bereits über 80 Patienteninformationen

Erstellt werden die Patienteninformationen vom Ärztlichen Zentrum für Qualität in der Medizin (ÄZQ) im Auftrag der KBV und der Bundesärztekammer. Die Grundlage dafür bilden Leitlinien, Patientenleitlinien sowie systematische Literaturrecherchen.

Die Inhalte werden gemeinsam mit Patientenvertretern und medizinischen Experten abgestimmt. Insgesamt hat das ÄZQ bereits über 80 Kurzinformationen verfasst. Einige Infoblätter gibt es in mehreren Sprachen.

Mehr zum Thema

zu den PraxisNachrichten