Logo-KBV

KBV Hauptnavigationen:

Sie befinden sich:

 

Praxisnachrichten

Nationaler Rat gegen sexuelle Gewalt an Kindern und Jugendlichen stellt erste Ergebnisse vor

01.07.2021 - Eineinhalb Jahre nach seiner konstituierenden Sitzung hat der Nationale Rat gegen sexuelle Gewalt an Kindern und Jugendlichen eine „Gemeinsame Verständigung“ vorgelegt. Darin sind konkrete Maßnahmen in fünf Themenkomplexen enthalten. Die KBV engagiert sich ebenfalls im Nationalen Rat und hält zudem vielfältige Informationsmaterialien für Ärzte und Psychotherapeuten bereit.

Ziel des Gremiums ist es, Schutz und Hilfen bei sexualisierter Gewalt und Ausbeutung zu verbessern, kindgerechte Gerichtsverfahren zu gewährleisten und die Forschung zum Schutz von Kindern und Jugendlichen vor sexueller Gewalt weiter voranzubringen.

Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier hatte am Mittwoch Vertreter des Nationalen Rates zu einem Gespräch eingeladen, um die Dringlichkeit der Anstrengungen gegen sexualisierte Gewalt in Kindheit und Jugend und ihre Dimension als nationale Aufgabe zu unterstreichen.

Vereintes Know-how und Wirkungskraft

„In dem Forum vereinen alle staatlichen Ebenen, Verantwortungsträger, Zivilgesellschaft, Fachpraxis, Wissenschaft und Betroffene ihr Know-how und ihre Wirkungskraft“, betonte Bundesfamilienministerin Christine Lambrecht in einer Pressemitteilung.

Ergebnis sei die „Gemeinsame Verständigung“, worin „klare Schritte für ein entschlosseneres Handeln zum Schutz von Kindern und Jugendlichen“ enthalten seien. Dabei gehe es unter anderem darum, Schutzkonzepte in Einrichtungen und auch digital konsequent zu entwickeln und umzusetzen. Jetzt komme es darauf an, dass die Umsetzung in der nächsten Legislatur fortgeführt werde.

Darauf verwies auch der Unabhängige Beauftragte für Fragen des sexuellen Kindesmissbrauchs, Johannes-Wilhelm Rörig, und forderte die künftige Bundesregierung auf, den Nationalen Rat als ständigen „Think Tank“, in dem sich auch die Politik selbst verpflichtet, zu etablieren und zu stärken.

KBV engagiert sich im Kampf gegen Kindesmissbrauch

Die KBV engagiert sich seit Jahren im Kampf gegen sexuelle Gewalt an Kindern und Jugendlichen. So unterstützt sie die Initiativen des Unabhängigen Beauftragten für Fragen des sexuellen Kindesmissbrauchs. Im Nationalen Rat ist die KBV in der Arbeitsgruppe Forschung und Wissenschaft vertreten.

Die Aufklärung und Prävention von Missbrauch an Kindern und Jugendlichen unterstützt die KBV unter anderem mit Fortbildungsangeboten für niedergelassene Ärzte und Psychotherapeuten. Sie sind häufig die erste Anlaufstelle für Betroffene sexueller Gewalt.

Thema der Fortbildungen ist unter anderem die Entwicklung von Schutzkonzepten gegen Gewalt an Kindern für die vertragsärztliche Praxis. Schutzkonzepte dienen insbesondere dazu, Risikofaktoren für Kindesmissbrauch zu erkennen.

Der Nationale Rat

Dem Nationalen Rat gehören Vertreterinnen und Vertreter aus Politik und Wissenschaft, Betroffene sowie Verantwortliche aus der Zivilgesellschaft und der Fachpraxis an. Das Gremium auf Spitzenebene und fünf thematische Arbeitsgruppen umfassen insgesamt etwa 300 Mitwirkende. Sie alle wollen das bestehende Ausmaß an sexueller Gewalt gegen Kinder und Jugendliche nicht hinnehmen und haben sich zum gemeinsamen Ziel gesetzt, sexueller Gewalt gegen Kinder und Jugendliche und deren Folgen dauerhaft entgegenzuwirken.

Seit der Konstituierung des Nationalen Rates am 2. Dezember 2019 durch das Bundesfamilienministerium und den Unabhängigen Beauftragten für Fragen des sexuellen Kindesmissbrauchs hat der Nationale Rat in fünf thematischen Arbeitsgruppen getagt: Schutz, Hilfen, Kindgerechte Justiz, Schutz vor Ausbeutung und internationale Kooperation sowie Forschung und Wissenschaft.

Weitere Informationen sowie die „Gemeinsame Verständigung“ des Nationalen Rates sind hier abrufbar.

Informationen für Ärzte und Psychotherapeuten

Zertifizierte Online-Fortbildungen der KBV für Ärzte und Psychotherapeuten zum Thema Kinderschutz
(Für den Zugang zum Fortbildungsportal ist ein Anschluss des Praxiscomputers an das Sichere Netz der Kassenärztlichen Vereinigungen, z.B. über die Telematikinfrastruktur, erforderlich.)

Video: Der Leiter Kinderschutzambulanz der DRK-Kliniken Westend gibt Hinweise, wie man bei einem Verdacht reagiert und wo Ärzte und Psychotherapeuten Unterstützung bekommen

Arbeitshilfen Medizinische Kinderschutzhotline

Initiative „Kein Raum für Missbrauch“ des Unabhängigen Beauftragten für Fragen des sexuellen Kindesmissbrauchs: Flyer für Praxen

Qualitätszirkel-Modul der KBV: Interventionen bei häuslicher Gewalt

KBV-Themenseite Interventionen bei Gewalt: Übersicht mit Kontaktdaten und Hilfsangeboten (bundesweite sowie regionale Angebote)

 

Mehr zum Thema

zu den PraxisNachrichten