Logo-KBV

KBV Hauptnavigationen:

Sie befinden sich:

 

Praxisnachrichten

Regelungen zur substitutionsgestützten Behandlung Opioidabhängiger mit Depotpräparat entfristet

23.09.2021 - KBV und GKV-Spitzenverband haben im Bewertungsausschuss die substitutionsgestützte Behandlung Opioidabhängiger mit einem Depotpräparat dauerhaft in den EBM aufgenommen. Die Regelung gilt ab dem 1. Oktober.

Mit der Gebührenordnungsposition 01953 (130 Punkte/14,46 Euro) können behandelnde Ärzte einmal in der Woche die subkutane Applikation eines Depotpräparats und die Nachsorge abrechnen. Die Vergütung erfolgt extrabudgetär.

Im April 2020 hatte der Bewertungsausschuss die Behandlung von Opioidabhängigen mit einem Depotpräparat in den EBM aufgenommen und vor dem Hintergrund der Coronavirus-Pandemie mehrfach verlängert, zuletzt bis zum 30. September 2021.

Mehr zum Thema

zu den PraxisNachrichten