Logo-KBV

KBV Hauptnavigationen:

Sie befinden sich:

 

Praxisnachrichten

Längeres Verfalldatum für tiefgekühlten Moderna-Impfstoff – Aufgetaute Dosen in der Arztpraxis weiterhin maximal 30 Tagen haltbar

13.01.2022 - Wenn Praxen Chargen des Moderna-Impfstoffes vorrätig haben, die kurz vor dem Ablaufdatum stehen oder gerade abgelaufen sind, sollten sie diese in keinem Fall vernichten. Sie können weiterhin verwendet werden. Grund hierfür ist, dass Spikevax in nicht aufgetautem Zustand statt bisher sieben Monate mittlerweile neun Monate haltbar ist. Das auf den Vials aufgedruckte Verfalldatum verlängert sich damit um zwei Monate.

Die Haltbarkeit von aufgetautem Impfstoff ist indessen unverändert: Praxen können ungeöffnete Durchstechflaschen für maximal 30 Tage im Kühlschrank (2 bis 8°C) aufbewahren – entsprechend dem Begleitschein, der dem Impfstoff beiliegt. Es verlängert sich bei aktuell verfügbaren Dosen lediglich das aufgedruckte Verfalldatum um zwei Monate.

Denn nach Angaben des Herstellers Moderna sind in der EU bereits ausgelieferte Chargen sowie im Dezember und Januar produzierte Chargen weiterhin mit einer Haltbarkeitsdauer von sieben Monaten gekennzeichnet, da „die Umsetzung der Änderung noch im Gange ist“.

Die Europäische Union hatte am 8. Dezember 2021 eine neue Haltbarkeitsdauer für Spikevax® bei Lagerung in gefrorenem Zustand (-15 bis - 25°C) genehmigt. Die Verlängerung der Haltbarkeit um zwei Monate gilt rückwirkend auch für Durchstechflaschen, die vor oder einige Woche nach dem 8. Dezember hergestellt wurden. Dem hatte das Paul-Ehrlich-Institut Mitte Januar zugestimmt.

Die Verlängerung des Verfalldatums um zwei Monate für nicht aufgetauten Moderna-Impfstoff betrifft die Vials mit folgenden aufgedruckten Verfallsdaten:

Aufgedrucktes Verfalldatum Aktualisiertes Verfalldatum
Dezember 2021 Februar 2022
Januar 2022 März 2022
Februar 2022 April 2022
März 2022 Mai 2022
April 2022 Juni 2022
Mai 2022 Juli 2022
Juni 2022 August 2022
Juli 2022 September 2022
August 2022 Oktober 2022

Anm. d. Red.: Dieser Text wurde am 17. Januar redaktionell überarbeitet.

Mehr zum Thema

zu den PraxisNachrichten