Logo-KBV

KBV Hauptnavigationen:

Sie befinden sich:

 

Praxisnachrichten

Auch Internisten ohne Schwerpunkt können Genehmigung zur Polygraphie erhalten

31.03.2022 - Polygraphien können auch von Internisten ohne Schwerpunkt durchgeführt werden. Die Qualitätssicherungsvereinbarung zu den schlafbezogenen Atmungsstörungen wurde entsprechend angepasst. Somit können Hausarztinternisten ab 1. April ebenfalls eine Genehmigung zur Abrechnung von Polygraphien erhalten.

Voraussetzung für die Genehmigung ist die erfolgreiche Teilnahme an einem 30-Stunden-Kurs. Dieser muss die Vermittlung von Grundlagen der Ätiologie, Pathophysiologie, Diagnostik und Differentialdiagnostik von schlafbezogenen Atmungsstörungen unter Einbeziehung praktischer Übungen zur Auswertung einfacher Schläfrigkeitstests und zur Registrierung der klinisch relevanten Parameter mit verschiedenen Polygraphie-Systemen beinhalten.

Näheres dazu ist in der Qualitätssicherungsvereinbarung zu den schlafbezogenen Atmungsstörungen geregelt. Ärztinnen und Ärzte stellen den Antrag, um eine Abrechnungsgenehmigung zu erhalten, bei ihrer Kassenärztlichen Vereinigung.

Schlafmedizin auch Teil der Weiterbildung

In der Qualitätssicherungsvereinbarung war unter den Fachärzten, die auch ohne eine Zusatzbezeichnung Schlafmedizin eine Genehmigung zur Polygraphie erhalten können, bislang der „Facharzt für Innere und Allgemeinmedizin“ angeführt.

Dieser Facharzt war eine Folge der Zusammenlegung, später aber wieder erfolgten Trennung der Gebiete „Innere Medizin“ und „Allgemeinmedizin“. Die Facharztbezeichnung darf aus europarechtlichen Gründen nicht geführt werden.

Für den Facharzt für Innere Medizin wurden in die neue Muster-Weiterbildungsordnung 2018 schlafmedizinische Inhalte aufgenommen. Daher wird in der Qualitätssicherungsvereinbarung die Facharztbezeichnung Innere und Allgemeinmedizin gestrichen und der Facharzt für Innere Medizin (neben dem Gebiet Allgemeinmedizin) aufgenommen.

Mehr zum Thema

zu den PraxisNachrichten