Logo-KBV

KBV Hauptnavigationen:

Sie befinden sich:

 

Praxisnachrichten

Zur Konsultation: VersorgungsLeitlinie Chronische Koronare Herzkrankheit im Internet

14.04.2022 - Das Kapitel „Revaskularisation“ der Nationalen VersorgungsLeitlinie Chronische Koronare Herzkrankheit steht bis zum 16. Mai zur öffentlichen Konsultation im Internet bereit. Fachkreise und Interessierte sind eingeladen, den Text kritisch zu lesen und zu kommentieren.

Wegen wichtiger neuer Studien hat die Leitliniengruppe der Nationalen VersorgungsLeitlinie Chronische Koronare Herzkrankheit (NVL KHK) das Kapitel Revaskularisation grundlegend überarbeitet. Dabei haben die Expertinnen und Experten verschiedener Fachrichtungen insbesondere die Frage nach dem prognostischen Vorteil von Stent oder Bypass-Operation neu bewertet.

Entscheidungshilfen für Patienten angepasst

Die Empfehlungen zum Einsatz der invasiven Diagnostik und zu den Revaskularisationsverfahren wurden geprüft und überarbeitet. Dabei hat die Leitliniengruppe auch die zugehörigen Entscheidungshilfen für Patientinnen und Patienten an die aktuellen Studiendaten angepasst. Damit möchte die Leitliniengruppe sicherstellen, dass invasive Diagnostik und Maßnahmen zielgerichtet dort zum Einsatz kommen, wo Erkrankte nach transparenter Abwägung von Nutzen und Schaden zu einer entsprechenden Intervention bereit sind.

Das öffentliche Konsultationsverfahren ist ein Qualitätsmerkmal des Programms für Nationale VersorgungsLeitlinien. Hier besteht die Möglichkeit, die Ergebnisse der über zweijährigen Arbeit der Leitliniengruppe zu begutachten. Alle Kommentare und deren Bewertung werden im Leitlinienreport veröffentlicht.

Nationale VersorgungsLeitlinien

Das Programm für Nationale VersorgungsLeitlinien steht unter der  Trägerschaft von Bundesärztekammer, KBV und der Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften. Erstellt werden die Publikationen vom Ärztlichen Zentrum für Qualität in der Medizin. Auf Basis aktueller Studien gibt die NVL Empfehlungen zu Untersuchungen und zu Behandlungen der Erkrankung.

So geben Sie Ihren Kommentar ab

Fachkreise und Interessierte sind eingeladen, ihre Kommentare zu den überarbeiteten Kapiteln bis einschließlich 16. Mai abzugeben. Diese können nur dann bearbeitet werden, wenn sie mit dem Kommentierungsbogen per E-Mail gesendet werden. Die eingegangenen Kommentare werden nach Ablauf der Konsultationsphase an die Autorengruppe weitergeleitet, die dann nach sorgfältiger Prüfung über deren Berücksichtigung entscheidet.

Mehr zum Thema

zu den PraxisNachrichten