Logo-KBV

KBV Hauptnavigationen:

Sie befinden sich:

 

Praxisnachrichten

Online-Umfrage zum aktuellen Stand von eAU und eRezept in den Arztpraxen gestartet

04.08.2022 - Um den aktuellen Stand der Einführung von elektronischer Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung und elektronischem Rezept in den Praxen geht es jetzt erneut in einer Online-Umfrage der KBV. Alle Vertragsärzte und deren Teams, unabhängig davon, ob sie diese digitalen Anwendungen bereits nutzen, können daran teilnehmen, wenn sie zur Ausstellung berechtigt sind. Die Befragung läuft bis 11. August.

Die elektronische Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung (eAU) ist seit Juli offiziell Pflichtanwendung und deren Versandanteil stark angestiegen. Die KBV möchte mit der Umfrage herausfinden, wie viele Praxen derzeit die eAU versenden, welche Erfahrungen sie mit der Umstellung gemacht haben und welche Herausforderungen aktuell bestehen. Dabei geht es unter anderem um die digitale Signatur und um eventuelle Fehlermeldungen. Die Gründe, warum Praxen die eAU noch nicht anwenden, sind ebenso von Interesse.

Erfahrungen mit dem eRezept

Das gilt auch für das elektronische Rezept (eRezept). Praxen werden gebeten anzugeben, warum sie noch keine eRezepte ausstellen. Liegt es beispielsweise am fehlenden PVS-Update, wollen die Patienten weiterhin das Papierrezept oder sind Probleme mit der Telematikinfrastruktur oder dem PVS die Ursache. Außerdem wird nach den Erfahrungen gefragt, die Praxen bereits mit dem eRezept sammeln konnten.

Beim eRezept sind die Nutzerzahlen noch vergleichsweise gering, aber ab September dürften sie steigen. Die Gesellschafter der gematik haben Ende Mai beschlossen und Anfang August bekräftigt, dass eRezept schrittweise kriterienbasiert einzuführen. Los geht es ab 1. September in den Regionen der Kassenärztlichen Vereinigungen (KVen) Westfalen-Lippe und Schleswig-Holstein, wo Arztpraxen freiwillig das eRezept testen und einsetzen können. Funktioniert die digitale Verordnung in der Versorgung gut, sollen weitere KV-Regionen folgen.

Auch Arztpraxen außerhalb der Regionen Westfalen-Lippe und Schleswig-Holstein können das eRezept jetzt schon ausprobieren und nutzen, wenn sie technisch vorbereitet sind. Die Apotheken sollen ab September bundesweit in der Lage sein, eRezepte anzunehmen. Vor der Ausstellung von eRezepten sollte dies aber vor Ort verifiziert werden, zum Beispiel mithilfe der Apothekensuche der gematik.

Umfrage hilft bei Fehlerbehebung und Fortentwicklung

Es ist bereits die dritte Umfrage, die die KBV in diesem Jahr zu eAU und eRezept durchführt. Ziel ist es, ein Stimmungsbild zu erhalten und Probleme, die bei der Umstellung auf die digitalen Anwendungen auftreten, zu erkennen und dann beheben zu lassen. Möglichst konkrete Hinweise zu Problemen und Verbesserungsvorschläge von Praxen sind dabei besonders hilfreich.

An der Umfrage können alle Arztpraxen teilnehmen, die AU-Bescheinigungen beziehungsweise Arzneimittelrezepte ausstellen. Die Beantwortung der Fragen dauert etwa fünf Minuten.

Hier geht’s zur Befragung

Praxen können hier an der Befragung teilnehmen. Die Teilnahme dauert etwa fünf Minuten und ist bis einschließlich 11. August, 12 Uhr, möglich.

Mehr zum Thema

zu den PraxisNachrichten