Logo-KBV

KBV Hauptnavigationen:

Sie befinden sich:

 

Pressemitteilungen

2020   2019   2018   2017   2016  

2018

Digitalisierung im Gesundheitswesen: Praxisnetze leisten Beitrag bei Entwicklung und Erprobung innovativer Versorgungswege

Berlin, 4. Mai 2018 – Praxisnetze sind prädestiniert, innovative Lösungsansätze für Versorgungsprobleme mit Hilfe digitaler Anwendungen in einem begrenzten Raum mit zu entwickeln und auszuprobieren. Zu diesem Schluss kamen die Teilnehmerinnen und Teilnehmer der Netzkonferenz der Agentur deutscher Arztnetze und der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV) zum Thema „Digitalisierung in Arztnetzen – Praxisbeispiele und Lösungen für die Versorgung der Zukunft“ heute in Berlin.

Dr. Thomas Kriedel, Vorstandsmitglied der KBV: „Die umfassende Digitalisierung im Gesundheitswesen stellt all seine Akteure vor große Herausforderungen. In der vertragsärztlichen Versorgung dürfen neue Anwendungen nicht mit zusätzlichen Belastungen für die Praxen verbunden sein. Die heute vorgestellten Projekte sind sehr vielversprechend und besitzen das Potenzial, die Kommunikation und Arbeitsabläufe in den Praxen der niedergelassenen Ärzte zu verbessern.“

Aus Sicht des Vorsitzenden der Agentur deutscher Arztnetze, Dr. Veit Wambach, biete es sich an, innovative Lösungen in einem begrenzten Raum zu entwickeln und auszuprobieren, um festzustellen, welcher Lösungen es bedarf und ob sie für Arzt und Patient gleichermaßen hilfreich und sicher sind. Professionelle Arztnetze würden aufgrund ihrer Struktur, des bereits vorhandenen Austauschs und ihrer oftmals großen Innovationsbereitschaft einen guten Raum für die Entwicklung innovativer Anwendungen bieten.

So würden zahlreiche verschiedene digitale Lösungen bereits in Arztnetzen im kleinen Rahmen auf regionaler Ebene praktisch umgesetzt und erprobt. „Mit der Veranstaltung heute wurde uns ein kleiner Teil der vielfältigen Projekte vorgestellt. Ich bin überzeugt, dass viele dieser Projekte wertvolle Ansätze für die Weiterentwicklung unseres Gesundheitswesens darstellen“, so Wambach abschließend.