Logo-KBV

KBV Hauptnavigationen:

Sie befinden sich:

 

Pressemitteilungen

2020   2019   2018   2017   2016  

2018

Gassen: Vor wohlfeilen Ideen für noch mehr Arbeit erst alle Leistungen bezahlen

Praxisöffnungszeiten – Mehr Sprechstunden am Wochenende sind keine Lösung, insbesondere solange ärztliche Leistungen nicht bezahlt werden, so der KBV-Vorstandsvorsitzende.

Berlin, 19. Juni 2018 – Anlässlich des heutigen Vorschlags des Spitzenverbands der gesetzlichen Krankenkassen, dass Ärzte ihre Praxisöffnungszeiten abends und am Wochenende ausdehnen könnten, etwa samstags von 7 bis 19 Uhr, erklärt der Vorstandsvorsitzende der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV), Dr. Andreas Gassen:

„Alle Überlegungen in Richtung zusätzlicher ärztlicher Leistung sind absurd, solange schon jetzt 10 bis 20 Prozent der erbrachten Leistungen nicht bezahlt werden. Zechprellerei lässt sich nicht dadurch heilen, dass man zusagt, sich zu überlegen, eventuell die nächste Rechnung zu bezahlen. Auch bei jungen Medizinern spielt zudem eine funktionierende Work-Life-Balance eine zunehmend wichtigere Rolle, wie in unserer gesamten Gesellschaft auch.“

Hinweis: Niedergelassene Ärzte arbeiten im Durchschnitt mehr als 50 Wochenstunden. Samstagssprechstunden bis 14 Uhr werden bereits heute teilweise angeboten.