Logo-KBV

KBV Hauptnavigationen:

Sie befinden sich:

 

Pressemitteilungen

2020   2019   2018   2017   2016  

2019

Hofmeister: Ambulante Versorgung 24/7? Wir können das!

Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) und Kassenärztliche Vereinigungen (KVen) sichern die ambulante Versorgung 24/7. Wir können das! Wir brauchen dazu weder einen dritten Sektor noch eine Öffnung der Krankenhäuser, lautete das eindeutige Fazit von Dr. Stephan Hofmeister, stellvertretender KBV-Vorstandsvorsitzender, auf der heutigen Vertreterversammlung in Berlin.

Berlin, 06. Dezember 2019 – Als ein Beispiel, bei dem die KBV das Heft des Handelns auch bei der Digitalisierung in die Hand genommen hat, nannte Hofmeister das medizinische Ersteinschätzungsprogramm SmED. Es steht ab dem kommenden Jahr allen Patienten unter der Servicenummer 116117 zur Verfügung. „Das ist revolutionär! Es ist weltweit einzigartig, einen solchen Service, den die KVen dann sukzessive anbieten werden, flächendeckend für die ganze Bevölkerung bereitzustellen,“ stellte er fest.

Dabei erhalten Versicherte, die akut medizinische Hilfe suchen, direkt am Telefon eine klare Handlungsempfehlung über Ort und Zeit einer weiteren Behandlung. Mit diesem „Patienten-Navi“ habe die KBV ein Leitsystem entwickelt, mit dem der erste Schritt hin zu einer Patientensteuerung nach belastbaren medizinischen Kriterien getan ist.

„Wir heben damit die Sicherstellung der medizinischen Versorgung – nicht nur technisch – in ein neues Zeitalter“, erklärte Hofmeister.   Der Gesetzgeber verstehe Digitalisierung dagegen als „iterativen Prozess“, bei dem man Schritt für Schritt vorangehe – das aber, „so schnell wie möglich! Das Thema Gesundheit ist zu wichtig, um nach der Devise ‚Schau’n wir mal, dann seh’n wir schon‘ zu verfahren“, betonte Hofmeister.

Den Praxen könne nicht zugemutet werden, bestimmte Vorgaben mit engen Fristen umzusetzen, wenn es nach einem Jahr oder einem halben aus der Politik heiße, „Ach, klappt so nicht, machen wir doch anders“.  Auch für die Patienten birgt ein solches Vorgehen erhebliche Risiken. In seiner Rede ging er auch darauf ein, bestimmte ärztliche Tätigkeiten an medizinisches Fachpersonal abzutreten: „Aufgaben zu delegieren kann absolut sinnvoll sein. Sorgen, dass Ärztinnen und Ärzte ersetzt werden könnten, sind unbegründet – einfach, weil sie nicht ersetzbar sind. Weder durch Künstliche Intelligenz noch durch andere Berufe.

Wichtig ist, dass wir selbst schauen, welche Aufgaben delegierbar sind und welche nicht. Eine Substitution, also die Delegation nicht nur der Aufgabe, sondern auch der therapeutischen Verantwortung, lehnen wir hingegen konsequent ab.“ Kritisch betrachtet Hofmeister das Abwerben von Fachkräften aus dem Ausland. „Einem anderen Land die Jugend wegzunehmen, die dort ausgebildet wurde und dringend im heimischen Gesundheitswesen benötigt wird, das geht gar nicht!“, sagte er.

Nur wenn Menschen in ihrem Heimatland selbst keine Chance hätten, eine gute Ausbildung und einen vernünftigen Job zu bekommen, sei es vertretbar diese Leute – sofern sie das möchten – auch nach Deutschland zu holen und hier auszubilden. „Aber bitte nur, wenn sie hier auch eine langfristige Zukunftsperspektive haben!“, so Hofmeister.

Weitere Infos