Logo-KBV

KBV Hauptnavigationen:

Glycerolphenylbutyrat

Handelsname: Ravicti®

Anwendungsgebiet: Zusatztherapie bei Säuglingen im Alter von bis zu zwei Monaten mit Harnstoffzyklusstörungen, die durch diätetische Eiweißrestriktion und/oder Aminosäurensubstitution allein nicht behandelt werden können

Pharmazeutischer Unternehmer: Swedish Orphan Biovitrum

Beginn des Verfahrens: 15.01.2019

Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses: 04.07.2019

Zusammenfassung des Beschlusses:

Glycerolphenylbutyrat ist seit März 2018 als Arzneimittel zur Behandlung eines seltenen Leidens (Orphan Drug) in Verkehr und war zunächst nur bei Erwachsenen und Kindern ab zwei Monaten mit Harnstoffzyklusstörungen zugelassen, die durch diätetische Eiweißrestriktion und/oder Aminosäurensubstitution allein nicht behandelt werden können. Der G-BA stellte einen nicht quantifizierbaren Zusatznutzen fest Beschluss vom 16.08.2018. Infolge einer Zulassungserweiterung ist Glycerolphenylbutyrat seit Januar 2019 auch zur Behandlung von bis zu zwei Monaten alten Säuglingen mit Harnstoffzyklusstörungen in Verkehr.

Für die Nutzenbewertung im neuen Anwendungsgebiet legte der pharmazeutische Unternehmer die offenen, einarmigen Studien HPN-100-009, HPN-100-012SO, HPN-100-012SE, HPN-100-014 und S-525-2010 vor. Es wurde nur die Studie HPN100-009 berücksichtigt, da die weiteren Studien Patienten im Alter ab zwei Monaten untersuchten bzw. noch keine Ergebnisse aufwiesen. Aus der offenen Phase-IV-Studie HPN-100-009 ohne Kontrollarm und mit hohem Verzerrungspotenzial lagen Ergebnisse zur Mortalität, Morbidität und zu Nebenwirkungen vor. Der Morbiditätsendpunkt „Erfolgreiche Umstellung auf Glycerolphenylbutyrat mit kontrolliertem Ammoniak“ wurde aufgrund seiner fehlenden eindeutigen Patientenrelevanz und einer eingeschränkten Validität für die Bewertung nicht berücksichtigt.

Unter der Behandlung mit Glycerolphenylbutyrat trat während des Studienzeitraums bei insgesamt fünf von 16 Kindern mindestens eine hyperammonämische Krise auf. Eine Einschätzung zum Ausmaß des Zusatznutzens hinsichtlich der Mortalität und Morbidität war aufgrund eines fehlenden Vergleichs nicht möglich. Daten zur Lebensqualität lagen nicht vor. Eine Einschätzung zum Ausmaß des Zusatznutzens hinsichtlich der Sicherheit war aufgrund eines fehlenden Vergleichs ebenfalls nicht möglich.

Aufgrund der methodischen Limitationen der Studie sowie der insgesamt eingeschränkten Evidenzgrundlage stufte der G-BA das Ausmaß des Zusatznutzens von Glycerolphenylbutyrat als nicht quantifizierbar ein.

Hinweise für die Praxis

Anforderungen an eine qualitätsgesicherte Anwendung

Die Vorgaben der Fachinformation sind zu berücksichtigen. Die europäische Zulassungsbehörde European Medicines Agency (EMA) stellt die Inhalte der Fachinformation auf ihrer Internetseite zur Verfügung.

Die Einleitung und Überwachung der Behandlung mit Glycerolphenylbutyrat soll nur durch in der Diagnose und Behandlung von Harnstoffzyklusstörungen erfahrene Ärzte erfolgen.