Logo-KBV

KBV Hauptnavigationen:

Sie befinden sich:

 

Presseecho

Die Kassenärztliche Bundesvereinigung in der Presse

Fachärzte seltener besucht

Eine Umfrage des Norddeutschen Rundfunks (NDR) bei Vertretern von Berufsverbänden, Kassenärztlichen und Kassenzahnärztlichen Vereinigungen kommt zu einem deutlichen Ergebnis. Während der Corona-Krise wurden Facharzttermine seltener wahrgenommen als vorher – dadurch sinken die Heilungschancen.

Die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) befürchtet, dass sich Krankheiten durch den Ausfall von Terminen verschlimmert haben könnten. „Patienten suchten möglicherweise nicht den Hausarzt auf oder erhielten zwar eine Überweisung des Hausarztes zum Onkologen, nahmen diese aber nicht wahr“, sagte Dr. Andreas Gassen, Vorstandsvorsitzender der KBV dem NDR. 

Kardiologen und Onkologen melden Termin-Rückgänge zwischen 30 und 50 Prozent, bei Zahnärzten liegt das Minus sogar bei 80 Prozent. Laut der NDR-Umfrage sanken auch die Anfragen bei den Terminservicestellen der Kassenärztlichen Vereinigungen um bis zu 50 Prozent. Dabei war der Rückgang zwischen Mitte März und Anfang Mai besonders stark, viele mieden den Arztbesuch in dieser Zeit, aus Sorge sich mit SARS-CoV-2 zu infizieren.

Der NDR berichtet über die Kardiologin Kristina Brinkmann aus Hamburg. Sie verzeichnete in ihrer Praxis einen Patientenrückgang um 30 Prozent im Vergleich zum Zeitraum des Vorjahres. Ein Mann habe sich bei ihr vor dem Lockdown mit Herzbeschwerden vorgestellt, Folgetermine aber nicht wahrgenommen. Mittlerweile wisse sie, dass dieser Patient einen schweren Herzinfarkt erlitten habe und nun intensivmedizinisch behandelt werden muss. 

„Patienten, die in der Hochphase der Krise ihre Termine abgesagt haben, werden jetzt als Notfälle angemeldet“, sagt Heribert Brück vom Bundesverband Niedergelassener Kardiologen. Die Kassenärztlichen Vereinigungen und Berufsverbände rufen dazu auf, Facharztbesuche jetzt unbedingt wieder wahrzunehmen. Einige Krankheitsbilder duldeten keinen Aufschub, mahnt auch der Berufsverband der Niedergelassenen Hämatologen und Onkologen. Dies betreffe insbesondere akut verlaufende Erkrankungen wie spezielle Leukämien und Tumore die zu erheblichen Schäden führen könnten. Auch bei einem auffälligen Tastbefund in der Brust könnte, wenn nicht rasch diagnostisch gesichert, die Chance auf Heilung vergehen.

Den Artikel auf tageschau.de