Logo-KBV

KBV Hauptnavigationen:

Sie befinden sich:

 

Presseecho

Die Kassenärztliche Bundesvereinigung in der Presse

KBV-Chef Gassen: Politik wälzt ihre Versäumnisse ab

Der Vorstandsvorsitzende der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV), Dr. Andreas Gassen, kritisiert den Beschluss der Gesundheitsministerkonferenz zur Impfung der Zwölf- bis 17-Jährigen.

Impfungen von Kindern und Jugendlichen seien „nach heutiger Studienlage offensichtlich in der Risiko-und-Nutzen-Abwägung noch mit zu vielen Unwägbarkeiten behaftet, um eine generelle Impfempfehlung für alle gesunden Kinder auszusprechen“, sagte Gassen der Tageszeitung „Die Welt“. „Leider wälzt die Politik ihr Versäumnis, andere Schutzmaßnahmen zu ergreifen, um etwa Präsenzunterricht nach den Sommerferien wieder zu ermöglichen, jetzt auf Kinder und Jugendliche und deren Eltern ab, indem ein erheblicher Impfdruck aufgebaut wird.“

Die Gesundheitsminister von Bund und Ländern beschlossen am Montag ohne Empfehlung der Ständigen Impfkommission, dass nunmehr alle Länder Impfungen für Zwölf- bis 17-Jährige anbieten wollen.

Artikel der Tageszeitung „Die Welt“ vom 02.08.2021.