Logo-KBV

KBV Hauptnavigationen:

Sie befinden sich:

 

Presseecho

Die Kassenärztliche Bundesvereinigung in der Presse

Gassen: Keine Überlastung durch Corona in Sicht

Gegen einen allgemeinen Aufruf zur Booster-Impfung sprach sich der Vorstandsvorsitzende der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV), Dr. Andreas Gassen, aus. Im Interview mit dem Weser-Kurier äußerte er sich außerdem zu Corona-Maßnahmen und einer Wiedereröffnung der Impfzentren.

Der KBV-Chef steht dem Aufruf, jede und jeder solle sich bald eine Auffrischungsimpfung abholen, skeptisch gegenüber: „Diese Ansage ist bisher durch die Datenlage nicht gedeckt“, sagte er dem Weser-Kurier. Man solle sich stattdessen an die Empfehlungen der Ständigen Impfkommission halten, die eine Booster-Impfung derzeit bei Über-70-Jährigen, Vorerkrankten und mit ihnen in Kontakt kommende Gesundheitsberufe empfiehlt. Für die Normalbevölkerung sei die dritte Impfung nach jetziger Lage dagegen nicht erforderlich.

Auch eine Wiedereröffnung der Impfzentren hält Gassen nicht für notwendig. Die Praxen seien auch für die Booster-Impfungen der richtige Ort. Die Über-70-Jährigen könnten beispielsweise von den Krankenkassen zur Impfung eingeladen werden.

Gassen sprach sich außerdem dafür aus, sobald wie möglich zu einem Normalzustand zurückzukehren. Durch das Impfen sei die akute Bedrohung wie im vergangenen Winter nicht mehr gegeben. „Im Prinzip werden sich wohl alle Bürgerinnen und Bürger, die sich nicht impfen lassen, in den kommenden Monaten wahrscheinlich bis zum Frühjahr infiziert haben.“ Individuelle Schutzmaßnahmen seien aber weiterhin möglich, so auch 2G- und 3G-Regelungen in der Gastronomie oder bei Veranstaltungen.

Das ganze Interview im Weser-Kurier vom 01.11.2021