Logo-KBV

KBV Hauptnavigationen:

Sie befinden sich:

 

Presse

Gassen: „Keine Erkrankung, die über Nacht halb Deutschland auslöscht“

FOCUS Online interviewte Dr. Andreas Gassen, Vorstandsvorsitzender der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV). In dem Interview erklärt Gassen die aktuelle Lage in Deutschland und wie sich nun jeder Einzelne verhalten sollte.

Die Zahl der positiv auf Sars-CoV-2 getesteten Menschen steigt weiter an, für Gassen kommt dies nicht überraschend. Man hätte sogar einen höheren Anstieg befürchten können, so Gassen. Er sei deshalb froh darüber, dass sich die Ausbreitung des Corona-Virus vergleichsweise langsam fortsetzt. 

Der KBV-Chef bekräftigte gegenüber focus.de seine grundsätzliche Meinung, dass flächendeckende Schulschließungen und generelle Absagen von Veranstaltungen nicht sinnvoll seien. Gassen plädiert für eine dezidierte Prüfung jedes einzelnen Falles. „Natürlich wäre es einfach, wenn jeder in Deutschland jetzt drei Wochen zu Hause bliebe. Dann hätte sich das Thema Virus erledigt, “ sagte Gassen. Dieses Szenario sei aber natürlich unrealistisch, so Gassen weiter. Dann würden keine Kraftwerke mehr betrieben, keine Lebensmittel mehr produziert, es würde keine Feuerwehr und Polizei mehr geben, dies könne einfach nicht funktionieren, ergänzte Gassen auf Nachfrage. Gassen appellierte in dem Gespräch auch an jeden Einzelnen zu prüfen, ob der Besuch einer größeren Veranstaltung unbedingt sein müsse. 

Rund 35.000 Menschen wurden in der vergangenen Woche in den Praxen auf das Corona-Virus getestet. Sinnvoll sei ein Test immer dann, wenn die zu untersuchende Person Symptome zeigt, Kontakt zu Infizierten hatte und aus Risikobereichen komme. Gassen machte aber auch deutlich: „Wenn aber 82 Millionen Deutsche vor den Praxen stehen und einen Test haben wollen, ist das nicht leistbar und sinnvoll.“ Gassen sagte in diesem Zusammenhang auch: „Die Hausärzte machen einen tollen Job“ und abschließend „COVID-19 ist keine Erkrankung, die unsichtbar, unaufhaltsam und quasi über Nacht halb Deutschland auslöscht.“ 


Das ganze Interview auf FOCUS Online (Stand 11. März 2020)