Logo-KBV

KBV Hauptnavigationen:

 

Pressemitteilungen

2021   2020   2019   2018   2017  

2021

„Schluss mit den Nebelkerzen“

„Schluss mit diesen Nebelkerzen aus dem Bundesgesundheitsministerium.“ Mit deutlichen Worten rücken heute Dr. Andreas Gassen und Dr. Stephan Hofmeister vom Vorstand der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV) die Darstellung des Bundesgesundheitsministeriums (BMG) zurecht, es sei genug Impfstoff für alle da, um insbesondere Auffrischimpfungen in den nächsten Wochen schnell durchführen zu können.

Berlin, 20. November 2021 – „Fakt ist, dass nach Angaben des Ministeriums ab dem 23. November pro Vertragsarzt und Woche nur noch 30 Dosen Biontech bestellt werden können. Mit anderen Worten: Das BMG kontingentiert die Bestellmöglichkeiten für die Praxen für diesen Impfstoff, mit dem die meisten Patienten ihre Grundimmunisierung erhalten haben und den sie gewohnt sind“,  sagte der Vorstandsvorsitzende Gassen. Der stellvertretende Vorstandsvorsitzende Hofmeister erklärte:  „Der Beratungs- und Aufklärungsbedarf in den Praxen wird enorm sein. Zwar gibt es unbegrenzt den Impfstoff von Moderna. Das hat aber zur Folge, dass die Patientinnen und Patienten, die mit Biontech im Rahmen ihrer Grundimmunisierung geimpft wurden, nun – sofern sie über 30 Jahre alt sind - eine Auffrischimpfung mit Moderna erhalten werden.“

„Die Niedergelassenen und ihre Teams arbeiten seit Monaten am Limit. Es ist unverantwortlich, nun so zu tun, als sei alles paletti mit den Impfstoffmengen, und es hänge ausschließlich an den Ärzten, möglichst schnell zu impfen. Dem ist mitnichten so. Das Impftempo droht verlangsamt zu werden“, kritisierte Gassen.  „Die hausärztlichen und fachärztlichen Kolleginnen und Kollegen fahren ihre Kapazitäten wieder hoch. Wir steuern in der nächsten Woche auf einen Impfrekord zu. Da ist es fatal, wenn uns das BMG Knüppel zwischen die Beine wirft“, fand Hofmeister klare Worte. Beide Vorstände betonten außerdem, dass es noch zu viele Erwachsene gebe, die überhaupt nicht geimpft seien. Diese Impflücke müsse geschlossen werden. Denn ohne eine Impfung der Ungeimpften werde die Krise nicht zu bewältigen sein.