Logo-KBV

KBV Hauptnavigationen:

Sie befinden sich:

 

QEP-Zertifizierung

Zertifizierung

Unter einer Zertifizierung wird der Blick von außen durch neutrale Dritte (QM-Sachverständige, „Visitoren“) auf die Praxis/ das MVZ verstanden. Dabei erfolgt eine Bewertung (zumeist in Form einer Prüfung des QM-Handbuches und einer Visitation in der Praxis/ dem MVZ), in wieweit festgelegte Anforderungen erfüllt werden. Sind diese erfüllt, wird eine Zertifizierungsurkunde vergeben. Diese ist ein sichtbares Zeichen, dass QM in der Praxis/ dem MVZ erfolgreich eingeführt wurde.

QEP bietet interessierten Praxen/ MVZ ein Zertifizierungsverfahren an. Dabei wird die Umsetzung aller anwendbaren Nachweise/ Indikatoren des QEP-Qualitätsziel-Katalogs durch einen Visitor geprüft.

Im Folgenden möchten wir Ihnen einen kurzen Überblick über das QEP-Zertifizierungsverfahren® geben:

I. Grundlagen des QEP-Zertifizierungsverfahrens

Auch wenn für Praxen und MVZ keine gesetzliche Zertifizierungspflicht besteht, spricht vieles für eine Zertifizierung. Sechs Argumente für eine Zertifizierung: Klicken Sie auf ganzen Text anzeigen.

Ganzen Text anzeigen

  • ein Zertifikat dokumentiert die erfolgreiche Einführung und Entwicklung des QM-Systems für alle interessierten Stellen wie Patienten, Kassen, Versicherungen, etc.
  • die Einführung von QM und zum Teil auch die Zertifizierung sind Anforderungen von Selektiv-, IV-Verträgen, Praxisnetzen und anderen Kooperationsformen
  • nachdem die Praxis QEP implementiert hat, ist die Zertifizierung ein wichtiger Schritt, um die Umsetzung des Verfahrens zu überprüfen und das Team in seiner Arbeit durch Erfolgserlebnisse zu bestärken
  • durch die Überprüfung durch einen erfahrenen Visitor erschließt sich weiteres Verbesserungspotenzial
  • die jährliche Selbstbewertung in Verbindung mit der Zertifizierung stärkt die Motivation zur Prüfung und Umsetzung geänderter Anforderungen (Gesetze, Arbeitsschutz, Leitlinien) und der Verbesserung der internen Abläufe
  • durch die Zertifizierung steigt der Wert der Praxis/ Einrichtung

II. Die Beteiligten am QEP-Zertifizierungsverfahren

Die Praxis/ das MVZ

Nachdem die interne Selbstbewertung ergeben hat, dass alle anwendbaren Nachweise/ Indikatoren der Kernziele des QEP-Qualitätsziel-Kataloges erfüllt sind, wird eine der zur Auswahl stehenden, akkreditierten QEP-Zertifizierungsstellen® mit der Zertifizierung beauftragt.

Die QEP-Zertifizierungsstellen

Die Zertifizierungsstellen sind nach einem Zulassungsverfahren von der KBV akkreditiert und berechtigt QEP-Zertifizierungsverfahren durchzuführen. Neben der formalen Dokumentenprüfung obliegen ihnen im Wesentlichen die Organisation und die Überwachung der Unparteilichkeit des Zertifizierungsverfahrens.
Sie schließen einen Zertifizierungsvertrag mit der Praxis/ dem MVZ, sind deren Ansprechpartner, beauftragen den Visitor und treffen die Entscheidung der Zertifikatvergabe.

Die QEP-Visitoren

Visitoren sind Ärzte/ Psychotherapeuten oder andere Personen mit beruflicher Erfahrung aus dem ambulanten Gesundheitswesen. Sie sind nach der Teilnahme am Auswahl- und Ausbildungsverfahren der KBV berechtigt, Visitationen durchzuführen. Neben der inhaltlichen Dokumentenprüfung obliegen ihnen im Wesentlichen die Durchführung der Visitation und die Erstellung des Visitationsberichtes. Die Visitoren werden von der Zertifizierungsstelle beauftragt.

Die KBV (Kassenärztliche Bundesvereinigung)

Die KBV akkreditiert die Zertifizierungsstellen und die Visitoren und schließt mit diesen Rahmenvereinbarungen. Sie überwacht die Zertifizierungsverfahren durch jährliche Geschäftsstellenvisitationen der Zertifizierungsstellen und durch die Auswertung der Evaluationsbogen der Praxen.
Die KBV betreibt Weiterentwicklungen und Verfahrensanpassungen von QEP und führt dazu mit den Beteiligten Tagungen und Workshops durch. Die KBV und die KVen sind an der operativen Durchführung von Zertifizierungen nicht beteiligt.

III. Durchführung des QEP-Zertifizierungsverfahrens:

Nachfolgend der vereinfacht dargestellte Ablauf des Zertifizierungsverfahrens in chronologischer Reihenfolge (einzelne Aktionen werden z. T. parallel durchgeführt):

  • Feststellung der Zertifizierungsreife, z. B. durch eine Selbstbewertung
  • Auswahl einer Zertifizierungsstelle
  • Einreichung der Unterlagen
  • Formale Prüfung des QMH (durch Zertifizierungsstelle)
  • Auswahl des Visitors in Absprache mit der Praxis/ dem MVZ
  • Inhaltliche Prüfung der Unterlagen (durch Visitor)
  • Visitation
  • Erstellen des Visitationsberichtes
  • Zertifikatvergabe durch die Zertifizierungsstelle

Weiterführende Informationen:

QEP-Zertifizierung-Flyer PDF, 1,6 MB

Leitfaden für Praxen, für Kooperationen, für MVZ PDF, 234 KB

Die Anlagen zum Leitfaden finden Sie unter Zertifizierung von Praxen/MVZ 

 

    IV. Resümee:

    Praxen und MVZ, die ein QM-System nach QEP eingeführt haben, können sich zertifizieren lassen. Das Zertifizierungsverfahren ist nachvollziehbar und systematisch aufgebaut. Praxen und MVZ, welche die Umsetzung der für sie anwendbaren Kernziele anhand einer Selbstbewertung selbstkritisch überprüft haben, werden die Bestehungsgrenzen sicher erfüllen.

Ganzen Text anzeigen

Im QEP-Zertifizierungsverfahren sind die akkreditierten Zertifizierungsstellen zwar Prüfinstanz, aber auch Dienstleister und Begleiter der Praxen, die Ihnen für Fragen gerne zur Verfügung stehen.

Die akkreditierten Visitoren sind für ihre Tätigkeit ausgebildet und kennen den Praxisalltag aus eigener Erfahrung. Sie haben Erfahrung mit Zertifizierungssituationen, sind menschlich integer und im Umgang mit den möglichen Nervositäten und Ängsten des Praxisteams geschult.

Weitere Informationen zum QEP-Zertifizierungsverfahren erhalten Sie hier oder bei den Mitarbeitern des Referats Qualitätsmanagement der KBV.

Hinweis:

Selbstverständlich können Sie auch ein anderes QM-System bzw. Zertifizierungsverfahren nutzen. Einige dieser Angebote werden in unserer Übersicht "QM-Systeme im Vergleich" dargestellt. Dort finden Sie auch deren Kontaktdaten und Links zu weiteren Informationen.