Logo-KBV

KBV Hauptnavigationen:

Sie befinden sich:

 

Praxisnachrichten

Fremdsprachige Patienteninfos zu COPD und Diabetes Typ 2

21.04.2022 - Die fremdsprachigen Patienteninformationen der KBV zur Lungenerkrankung COPD und zum Diabetes Typ 2 sind jetzt aktualisiert worden. Damit können Ärzte die Merkblätter ihren Patienten in Arabisch, Englisch, Französisch, Russisch, Spanisch und Türkisch zur Verfügung stellen.

Die zugrundeliegenden deutschsprachigen Kurzinformationen stehen seit 2021 in überarbeiteter Form bereit. Jetzt sind auch die fremdsprachigen Versionen auf den neuesten Stand gebracht worden. Die Texte informieren verlässlich über Therapiemöglichkeiten dieser dauerhaften Erkrankungen.

Infos zum Ausdrucken kostenfrei im Internet

Auf jeweils zwei Seiten werden in den Informationsblättern in verständlicher Form die wichtigsten Fakten vermittelt. Ärzte, Pflegekräfte und andere medizinische Fachleute können die neuen Kurzinformationen kostenfrei herunterladen, ausdrucken, an Interessierte weitergeben oder im Wartebereich auslegen.

COPD – dauerhaft enge Atemwege

In dieser Patienteninformation wird erläutert, wie Betroffene der unheilbaren Lungenerkrankung begegnen können. Am wichtigsten ist, nicht zu rauchen, da Tabakrauch die Hauptursache ist. Medikamente zum Inhalieren helfen gegen Atembeschwerden, aber körperliche Aktivität und das Erlernen von Atemtechniken sind ebenfalls fester Bestandteil der Behandlung.

Typ-2-Diabetes – wie läuft die Behandlung ab?

Diabetes mellitus Typ 2 ist bei Erwachsenen weit verbreitet. Unbehandelt kann die Erkrankung Gefäße, Nerven und Organe schädigen. Rechtzeitig entdeckt, lassen sich Schäden in einigen Fällen vermeiden oder aufhalten.

Bereits über 90 Patienteninformationen

Die Informationen werden nach den strengen Prinzipien der evidenzbasierten Medizin erstellt. Für die Übersetzungen beauftragt das Ärztliche Zentrum für Qualität in der Medizin (ÄZQ) Büros, die auf medizinische und pharmazeutische Fachübersetzungen spezialisiert sind. Das Besondere ist zudem, dass ehrenamtliche Muttersprachler mit medizinischen Kenntnissen die fremdsprachigen Texte überprüfen.

Insgesamt hat das ÄZQ bereits über 90 Kurzinformationen im Auftrag der KBV und der Bundesärztekammer verfasst – einige davon in mehreren Sprachen.

Mehr zum Thema

zu den PraxisNachrichten