Logo-KBV

KBV Hauptnavigationen:

Sie befinden sich:

 

Presse

Sind gespannt auf die "dramatische Entbürokratisierung der Praxen"

Zur heutigen Gutachtenvorstellung des Sachverständigenrats Gesundheit und Pflege erklären die Vorstände der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV) Dres. Andreas Gassen, Stephan Hofmeister und Sibylle Steiner:

Berlin, 25. April 2024 – „Wer wie der Minister immer noch die Mär einer doppelten Facharztschiene bemüht, kennt entweder die Versorgungsrealität nicht – was schon schlimm genug ist – oder hängt vergilbten ideologischen Träumen nach. Der richtige Ansatz wäre es, die Ambulantisierung konsequent voranzutreiben. Die rund 100.000 Praxen mit ihren über 180.000 niedergelassenen Hausärzten, Fachärzten und Psychotherapeuten könnten insbesondere die vielen kleinen Krankenhäuser entlasten, die selbst kaum noch ärztliches Personal haben. Wir lassen uns auch nicht spalten: Sowohl die ärztlichen Kolleginnen und Kollegen in den Praxen als auch in den Kliniken leisten unter ähnlich schwierigen Rahmenbedingungen exzellente Arbeit. Die Rahmenbedingungen müssen schnell verbessert werden. Die geplante Entbudgetierung der Hausärzte ist ein erster, wichtiger Schritt. Weitere müssen folgen. Wir sind gespannt, wie der Minister die von ihm angekündigte und folgerichtige wortwörtlich ‚dramatische Entbürokratisierung der Praxen` umsetzen will.“