Logo-KBV

KBV Hauptnavigationen:

Ambulante spezialfachärztliche Versorgung (ASV)

Start für ein neues Versorgungsangebot

Seit 1. April 2014 gibt es ein neues Behandlungsangebot für Patienten, die an einer schweren oder seltenen Erkrankung leiden: die ambulante spezialfachärztliche Versorgung – kurz ASV.

Das Besondere: Die Behandlung erfolgt durch interdisziplinäre Ärzteteams in Praxen und Kliniken. Erstmals übernehmen Vertragsärzte und Krankenhausärzte gemeinsam die ambulante hochspezialisierte Versorgung und das zu gleichen Rahmenbedingungen.

Ganzen Text anzeigen

Die ASV umfasst die Diagnostik und Behandlung komplexer, schwer therapierbarer Krankheiten, die zum Beispiel eine spezielle Qualifikation und interdisziplinäre Zusammenarbeit erfordern. Hierzu gehören:

  • Erkrankungen mit besonderem Krankheitsverlauf, zum Beispiel onkologische und rheumatologische Erkrankungen
  • Schwere Verlaufsformen von Erkrankungen mit besonderen Krankheitsverläufen, zum Beispiel Herzinsuffizienz (NYHA Stadium 3-4) und Multiple Sklerose
  • Seltene Erkrankungen und Erkrankungszustände mit geringen Fallzahlen, zum Beispiel Tuberkulose, Marfan-Syndrom, pulmonale Hypertonie und Mukoviszidose
  • Hochspezialisierte Leistungen, zum Beispiel CT/MRT-gestützte interventionelle schmerztherapeutische Leistungen

Im Überblick: Neuerungen und Änderungen 2017

Mit dem neuen Jahr gehen auch einige Veränderungen für niedergelassene Ärzte und Psychotherapeuten einher. Wesentliche Neuerungen im Bereich ASV hat die KBV in dieser Liste zusammengestellt:

Ambulante spezialfachärztliche Versorgung

Rheuma und Mukoviszidose sind die nächsten Krankheitsbilder

Die ambulante spezialfachärztliche Versorgung (ASV) wird in diesem Jahr auf weitere Krankheitsbilder ausgeweitet. Rheumatologische Erkrankungen und Mukoviszidose sind die Indikationen, die als nächste in der ASV behandelt werden können. Der Gemeinsame Bundesausschuss (G-BA) hat die Details dazu Ende 2016 beschlossen.

Es wurde unter anderem festgelegt, aus welchen Fachrichtungen sich das behandelnde ASV-Team zusammensetzt und welche Ärzte bei Bedarf hinzugezogen werden können.

Zeitplan:

  • Rheuma: Im Frühjahr 2017 soll im Plenum des G-BA der sogenannte Appendix, in dem der Behandlungsumfang spezifiziert wird, beschlossen werden. Der eigentliche Start der neuen ASV-Indikation wird voraussichtlich in der zweiten Jahreshälfte erfolgen.
  • Mukoviszidose: Für die genetisch bedingte Stoffwechselerkrankung Mukoviszidose hat der G-BA alle Details geregelt. Auch der Appendix wurde bereits beschlossen. Die Anlage kann voraussichtlich im Frühjahr 2017 in Kraft treten, falls das Bundesgesundheitsministerium sie nicht beanstandet. Ab dann können Ärzteteams ihre Teilnahme anzeigen.

PraxisNachrichten: Rheuma und Mukoviszidose - neue ASV-Krankheitsbilder beschlossen (22.12.2016)
Themenseite ASV

Vergütung von Rufbereitschaft und Qualitätskonferenzen geregelt

Die Vorhaltung einer 24-Stunden-Rufbereitschaft sowie Qualitätskonferenzen in der ambulanten spezialfachärztlichen Versorgung (ASV) können ab 1. April abgerechnet werden. Dafür werden zwei neue Gebührenordnungspositionen in den EBM aufgenommen:

  • GOP 51010: Vorhaltung einer 24-Stunden-Notfallversorgung mindestens in Form einer Rufbereitschaft, einmal im Kalendervierteljahr je Patient, 230 Punkte
  • GOP 51011: Qualitätskonferenzen (Durchführung / Teilnahme), einmal im Kalendervierteljahr je Patient, 15 Punkte

Die Besonderheit dieser neuen GOP besteht darin, dass ein koordinierender Arzt die Leistungen für das gesamte ASV-Team abrechnet. Es rechnet also nicht der einzelne Arzt automatisch die Leistung ab, der die Rufbereitschaft durchgeführt beziehungsweise an der Qualitätskonferenz teilgenommen hat.

PraxisNachrichten: ASV – Vergütung von Rufbereitschaft und Qualitätskonferenzen geregelt (15.12.2016)
Themenseite ASV

Abbildung der ASV-Leistungen im EBM angepasst

Der EBM-Bereich VII für Leistungen der ambulanten spezialfachärztlichen Versorgung (ASV) wird zum 1. April umstrukturiert: Das Kapitel 50 enthält dann nur noch indikationsspezifische Leistungen. Indikationsübergreifende Leistungen, die also bei mehreren ASV-Indikationen durchgeführt und abgerechnet werden können, sind in einem neuen Kapitel 51 zusammengefasst.

Ebenfalls neu ist der Anhang 6 zum EBM. In dieser Übersicht werden die Gebührenordnungspositionen der Kapitel 50 und 51 den Anlagen der ASV-Richtlinie und damit den einzelnen Indikationen sowie den entsprechenden Fachgruppen zugeordnet, die die jeweiligen Leistungen abrechnen können. Als zusätzlicher Service für ASV-Teams wurde die Tabelle um die Spalte „Indikationen und sonstige Anforderungen“ mit weiterführenden Hinweisen zu der jeweiligen Leistung ergänzt.

Beschlüsse zur ASV
Themenseite ASV