Logo-KBV

KBV Hauptnavigationen:

Sie befinden sich:

 

Praxisnachrichten

Irinotecan: Neue Leistung zur UGT1A1-Genotypisierung bei Darmkrebs

11.08.2022 - Das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte empfiehlt vor Beginn einer systemischen Therapie mit irinotecanhaltigen Arzneimitteln bei Darmkrebspatienten eine UGT1A1-Genotypisierung durchzuführen. Hierfür wird zum 1. Oktober eine neue Leistung in den EBM aufgenommen.

Mit der Bestimmung des UDP-Glucuronosyltransferase 1A1 (UGT1A1)-Metabolisierungsstatus soll die Dosierung der Medikamente individuell angepasst und schwere Neutropenien und Durchfälle vermieden werden können.

Für die UGT1A1-Genotypisierung wird zum 1. Oktober die Gebührenordnungsposition (GOP) 32868 in den Abschnitt 32.3.14 EBM aufgenommen. Sie wird zunächst extrabudgetär vergütet.

Patienten, die langsame UGT1A1-Metabolisierer sind, haben nach einer Behandlung mit Irinotecan ein erhöhtes Risiko für schwere Neutropenien und Durchfälle. Dieses Risiko steigt mit der Dosis von Irinotecan.

Gemäß der Empfehlung des Bundesinstituts für Arzneimittel und Medizinprodukte in seinem Rote-Hand-Brief vom 21. Dezember 2021 kann eine UGT1A1-Genotypisierung hilfreich sein, um diese Patienten zu identifizieren. Für sie sollte dann eine geringere Anfangsdosis von irinotecanhaltigen Arzneimitteln in Betracht gezogen werden.

Übersicht zur neuen Leistung

GOP Beschreibung Bewertung
32868 Genotypisierung zur Bestimmung des UDP-Glucuronosyltransferase 1A1 (UGT1A1)-Metabolisierungsstatus vor systemischer Therapie mit einem irinotecanhaltigen Arzneimittel 50 Euro (1x im Krankheitsfall)

Mehr zum Thema

zu den PraxisNachrichten