Logo-KBV

KBV Hauptnavigationen:

Sie befinden sich:

 

Videos

BÄK und KBV: im Sinne der Ärzteschaft

Die BÄK hat einen neuen Präsidenten.

Dr. Andreas Gassen, Vorstandsvorsitzender der KBV:
„Das war sicherlich eine spannende Bundesärztekammerwahl. Es gab vier Kandidaten aus den unterschiedlichen Bereichen, zwei Kliniker, zwei Niedergelassene. Dass es jetzt ein Niedergelassener geworden ist, freut uns natürlich. Wobei man ja auch sagen muss, es ist ja nicht so, dass es jetzt einen niedergelassenen Bundesärztekammer-Präsidenten geben wird und das war’s, sondern es gibt ja eine Art Team, die Dr. Reinhardt begleiten, und da sind ja nun zwei Damen dabei und da sind auch die klinischen Kollegen, glaub ich, mit Frau Dr. Gitter gut abgebildet.

90 Prozent der Versorgung spielen sich im ambulanten Bereich ab, deshalb ist es sicherlich gut und richtig, dass auch mal der Bundesärztekammer-Präsident aus dem niedergelassenen Bereich kommt und insofern auch eine gewisse Verhaftung zur niedergelassenen Tätigkeit hat. Das hilft, das macht sicherlich manche Abstimmung einfacher, aber man muss sagen, bisher haben wir mit der Bundesärztekammer auch gut zusammengearbeitet.

Das Aufgabenportfolio ist natürlich ein grundlegend anderes, aber es gibt wesentliche Fragen, in denen wir uns natürlich gerne abstimmen und in denen es natürlich auch Sinn macht, dass die Ärzteschaft gemeinsame Positionen vertritt, und diese Abstimmung haben wir in der Vergangenheit mit der BÄK immer gesucht und umgekehrt. Und das werden wir in der Zukunft auch tun.“

Bei welchen Themen ist das besonders wichtig?

Dr. Andreas Gassen, Vorstandsvorsitzender der KBV:
„Weiterbildung. Hier wird sich sicherlich in Zukunft einiges tun müssen. Die Weiterbildung muss und wird ambulanter werden. Hier ist eine enge Abstimmung mit der Bundesärztekammer logischerweise wichtig. Für die Bundesärztekammer ist es aber auch wichtig, die ambulante Perspektive zu kennen, um zu wissen, wie viel Weiterbildung dann tatsächlich umsetzbar ist. Wir haben es bei grundlegenden Fragen wie jetzt das Thema Impfpflichten oder wie geht man mit anderen Bereichen um, die die gesamte Ärzteschaft betreffen. Auf der anderen Seite liegt natürlich unser Schwerpunkt in der ambulanten Versorgung, tatsächlich in der Sicherstellung. Das ist natürlich ein Punkt, den die Ärztekammer so nicht bespielen muss.“

Gibt es Themen, bei denen BÄK und KBV uneins sind?

Dr. Andreas Gassen, Vorstandsvorsitzender der KBV:
„Das will ich doch nicht hoffen. Ich glaube, dass wir in den wesentlichen Punkten weite Übereinstimmung mit der Bundesärztekammer haben.“

Gibt es dennoch Punkte, bei denen Sie sich eine engere Abstimmung wünschen?

Dr. Andreas Gassen, Vorstandsvorsitzender der KBV:
„Ich sprach das Thema Weiterbildung an. Ich glaube, hier ist es ganz wichtig, dass wir eine enge Abstimmung haben. Die kann vielleicht auch noch enger werden und auch kongruenter. Denn wir haben natürlich häufig die Situation, dass das Weiterbildungsrecht und dann später das Sozialrecht auseinanderklaffen. Ich halte es für eine schwierige Situation, wenn Kolleginnen und Kollegen eine Weiterbildung erfolgreich abgeschlossen haben und dann feststellen, dass sie mit dieser abgeschlossenen Weiterbildung in der ambulanten Versorgung in ihrem Fachbereich nur sehr unvollständig arbeiten und abrechnen können. Das müssen wir verhindern, weil, das ist unnötig und sorgt auch für Frust bei den Kolleginnen und Kollegen. Ich glaube, hier ist eine gute und enge Abstimmung wichtig.

Wir sind ja nicht nur räumlich nahe beieinander; die Bundesärztekammer ist auf der anderen Straßenseite. Wir sollten auch in vielen Dingen die enge Abstimmung suchen. Wir stehen da jederzeit zur Verfügung. Das haben wir in der Vergangenheit auch getan und von daher hoffe ich auf eine gedeihliche und konstruktive Zusammenarbeit beider Häuser im Sinne der deutschen Ärzteschaft.“

Die Bundesärztekammer (BÄK) hat einen neuen Präsidenten: Dr. Klaus Reinhardt, niedergelassener Arzt. Ob das die Arbeit der Ärzteorganisation beeinflussen wird? Dr. Andreas Gassen, Vorstandsvorsitzender der KBV, erläutert seine Sicht der Zusammenarbeit bisher und zukünftig.