Logo-KBV

KBV Hauptnavigationen:

Sie befinden sich:

 

Aktuell

"Gute Nachrichten für Ihre Gesundheit" ist das Motto der Kampagne Ihre Abwehrkräfte

Auch in Zeiten der COVID-19-Krise gibt es Lichtblicke. Wir – Vertragsärzte und ihre Praxisteams, Psychotherapeuten und Kassenärztliche Vereinigungen – arbeiten unermüdlich, damit Menschen nicht ins Krankenhaus müssen und das Gesundheitssystem funktioniert. Wir sind „#IhreAbwehrkräfte“.

Dabei kommen wir jeden Tag ein Stück voran. Die Leitstellen der 116117 stocken ihr Personal auf, um schneller jede Anfrage zu Corona und allen anderen Krankheiten beantworten zu können. Labore erweitern ihre Testkapazität, und es werden bundesweit Test- und Behandlungszentren errichtet. Alles das geschieht, ohne dabei andere Patientinnen und Patienten aus dem Blick zu verlieren. So tragen wir dazu bei, die Krise zu bewältigen.

Genau diese Rolle der Praxen, der Kassenärztlichen Vereinigungen und der KBV soll betont werden, unter dem Motto „#IhreAbwehrkräfte“. Mit aktuellen Fakten und persönlichen Geschichten schaffen wir so positive Nachrichten in diesen schwierigen Zeiten und informieren über wichtige Leistungen der ambulanten Versorgung.

  • Rund 500 Testzentren im ambulanten Bereich stehen zum Einsatz bereit. So helfen wir, die Ausbreitung des Virus einzudämmen.

    Damit Menschen, die sich auf das Corona-Virus testen lassen möchten, nicht in den Wartezimmern der Praxen sitzen müssen, haben wir in ganz Deutschland Corona-Testzentren aufgebaut. Hier kann unter speziellen Schutzvorkehrungen getestet werden, ohne den regulären Betrieb der Praxen zu gefährden. Das hilft, Patienten, aber auch Ärzte und Ärztinnen sowie deren Personal vor Ansteckung zu schützen.

  • In unseren Laboren können täglich 110.000 Tests durchgeführt werden. Durch erhöhte Testkapazitäten helfen wir, das Virus unter Kontrolle zu bringen.

    90 Prozent der Corona-Tests in Deutschland werden in vertragsärztlichen Laboren durchgeführt. Binnen kurzer Zeit haben diese ihre Kapazitäten um ein Vielfaches erhöht – auch dank Schichtarbeit an sechs Tagen in der Woche. Denn: Je mehr Tests bei Verdacht auf das Corona-Virus gemacht werden, umso besser lässt sich das Infektionsgeschehen beurteilen und umso eher lassen sich weitere Ansteckungen vermeiden.

  • Das Dortmunder Stadion ist jetzt eine Corona-Praxis. So schützen die Praxen die Kapazitäten in den Kliniken.

    Gemeinsam mit dem Fußballverein Borussia Dortmund haben wir einen Teil des Stadions zum Corona-Behandlungszentrum umgebaut. Menschen mit Verdacht auf eine Infektion können hier ohne vorherige Anmeldung untersucht und versorgt werden. Getreu dem Motto: Die Abwehr steht!

  • 6 von 7 Corona-Patienten müssen nicht ins Krankenhaus. So schützen die Praxen die Kapazitäten in den Kliniken.

    Hierzulande wird die große Mehrheit der COVID-19-Patienten in Praxen versorgt: wohnortnah und persönlich. So müssen nur jene 11% ins Krankenhaus, bei denen die Krankheit sehr schwer verläuft. Mit speziellen Angeboten wie Corona-Praxen, Corona-Sprechstunden, telefonischen Beratungen oder Videosprechstunden schützen die Ärzte ihre Patienten vor einer Infektion mit dem Coronavirus. Das ist besonders wichtig für schwer und chronisch Kranke.

  • Rund 25.000 Praxen bieten Videosprechstunden an. So ermöglichen wir ärztliche Beratung, ohne Infektionen zu riskieren.

    In Zeiten von Corona trauen sich viele Menschen nicht in die Praxen aus Sorge, sich anzustecken. Dennoch sollten andere Krankheiten nicht verschleppt und wichtige Therapien nicht unterbrochen werden. Deshalb bieten Ärzte und Psychotherapeuten die Videosprechstunde an. Entsprechende Regelungen wurden vorübergehend gelockert. So können Ärzte und Psychotherapeuten auch aus der Ferne ihren Patienten nah sein; bei fehlender Technik und geeigneten Krankheitsfällen auch per Telefon.

  • Wir haben die Leitstellen der 116117 auf 1.750 Callcenter-Mitarbeitende aufgestockt. So sichern wir unsere Servicequalität.

    Mit unserem Patientenservice 116117 vermitteln wir ärztliche Hilfe in nicht lebensbedrohlichen Fällen. Derzeit suchen die Menschen aber vor allem Rat und Informationen zum Corona-Virus. Deshalb haben wir eine Bandansage mit allem Wissenswertem rund um das Virus geschaltet. Außerdem haben wir zusätzliches medizinisches Personal eingestellt und die Zahl der Telefonleitungen deutlich ausgebaut. So haben wir binnen kurzer Zeit auf den veränderten Bedarf reagiert – für Anrufer kostenfrei und rund um die Uhr.

  • Mit ärztlicher Beratung per Telefon und in manchen Regionen sogar per Videoschalte erspart der ärztliche Bereitschaftsdienst mitunter lange und unnötige Wege.

    Mit ärztlicher Beratung per Telefon und in manchen Regionen sogar per Videoschalte erspart der ärztliche Bereitschaftsdienst mitunter lange und unnötige Wege. Ist allerdings für eine Diagnose eine körperliche Untersuchung erforderlich, vermittelt der Bereitschaftsdienst je nach Fall, Tageszeit und Region Hausbesuche, Praxistermine oder Untersuchungen in Bereitschaftspraxen.