Logo-KBV

KBV Hauptnavigationen:

Sie befinden sich:

 

Praxisnachrichten

PraxisBarometer 2022: Bundesweite Befragung zur Digitalisierung startet

01.09.2022 - Rund 9.000 niedergelassene Ärzte und Psychotherapeuten sind ab der nächsten Woche zur Teilnahme am PraxisBarometer Digitalisierung aufgerufen. Bei der Befragung geht es um die Erfahrungen und Erwartungen der Praxen an die Digitalisierung und wo sie Potenziale und Hemmnisse sehen.

Mit dem PraxisBarometer 2022 erfragt die KBV nunmehr zum fünften Mal den Stand der Digitalisierung in den Praxen. Dazu werden die Vertragsärzte und -psychotherapeuten Anfang kommender Woche vom IGES Institut angeschrieben, das die Erhebung seit 2018 im Auftrag der KBV jährlich durchführt und wissenschaftlich begleitet. Dabei sollen sich die Ärzte und Psychotherapeuten auch dazu äußern, wie bereits vorhandene digitale Anwendungen im Praxisalltag funktionieren.

Kriedel ruft zur Teilnahme auf

Die Befragungsergebnisse sollen die KBV dabei unterstützen, die Digitalisierung im Sinne der Niedergelassenen zu gestalten. KBV-Vorstandsmitglied Dr. Thomas Kriedel appelliert deshalb an die angeschriebenen Ärzte und Psychotherapeuten, sich an der Befragung zu beteiligen. „Die Erkenntnisse helfen dabei, digitale Anwendungen weiterzuentwickeln. Auch für die Forderungen an die Politik und an die Industrie sind sie essenziell“, betonte er und fügte hinzu: „Digitale Angebote müssen auf die Bedürfnisse der Praxen zugeschnitten sein.“

Fragebogen bis Oktober ausfüllen

Die vom IGES Institut angeschriebenen Praxen können den Fragebogen bis zum 2. Oktober online ausfüllen. Wenn gewünscht, kann die angeschriebene Praxis den Fragebogen auch in Papierform anfordern und beantworten. Die Ergebnisse werden anonymisiert veröffentlicht – voraussichtlich Anfang 2023. Die Erhebungsdaten werden dabei streng vertraulich und anonymisiert behandelt.

Teilnehmer der Befragung können auf Wunsch ihre Kontaktdaten hinterlassen, um im Anschluss an vertiefenden Fokusgruppeninterviews teilzunehmen. Rückschlüsse zum Antwortverhalten kann die KBV nicht treffen.

Ärzte und Psychotherapeuten, die nicht angeschrieben werden, erhalten voraussichtlich ab Anfang Oktober in der zweiten Runde ebenfalls die Möglichkeit, online an der Befragung teilzunehmen (die PraxisNachrichten werden berichten). Informationen zum diesjährigen PraxisBarometer Digitalisierung und die Ergebnisse der vergangenen Befragungsrunden stellt die KBV hier bereit.

Rückblick: PraxisBarometer Digitalisierung seit 2018

Mit dem PraxisBarometer Digitalisierung hat die KBV 2018 die bis dato umfassendste repräsentative, wissenschaftlich begleitete Befragung von Ärzten und Psychotherapeuten zum Stand der Digitalisierung vorgelegt. Ein zentrales Ergebnis war, dass die Ärzte und Psychotherapeuten der Digitalisierung durchaus aufgeschlossen gegenüberstehen. Das gilt aber nur dann, wenn die Praxis daraus einen konkreten Nutzen für die Organisation oder die Patientenversorgung ziehen kann. Es zeigten sich Unterschiede im Digitalisierungsgrad zwischen den einzelnen Praxistypen.

Die Ergebnisse der Vorjahre verdeutlichen, dass die Praxen auf hohem Niveau zunehmend digital arbeiten. Das gilt vor allem für die Patientendokumentation, das Praxismanagement und das Qualitätsmanagement. Die Praxen sehen zudem einen höheren Nutzen in digitalen Anwendungen. In den Befragungen wurden unter anderem Sicherheitslücken in der IT und das Kosten-Nutzen-Verhältnis als starkes Hemmnis der weiteren Digitalisierung betrachtet. Insbesondere im vergangenen Jahr zeigte sich, dass der Einsatz nicht ausgereifter digitaler Anwendungen die Praxen zunehmend frustriert.

Mehr zum Thema

zu den PraxisNachrichten