Logo-KBV

KBV Hauptnavigationen:

Sie befinden sich:

 

Praktische Tipps zu COVID-19

Videos kostenlos bestellen oder einbetten

Alle Videos funktionieren mit und ohne Ton und eignen sich daher besonders für das Praxis-TV im Wartezimmer. Sie können kostenlos per E-Mail an kv-on@kbv.de bestellt werden.

Alternativ lassen sich die Filme unkompliziert auf der Praxiswebsite über Youtube einbetten.

Corona-Pandemie: Wer ist wofür der richtige Ansprechpartner?

An der Bewältigung der Corona-Pandemie sind viele beteiligt: Ärztinnen und Ärzte, Gesundheitsämter, das RKI und andere. Doch wer ist jetzt nochmal für was zuständig? Wen frage ich, wenn ich Kontakt zu jemandem mit COVID-19 hatte oder mich impfen lassen möchte?

Auf gut Glück irgendjemanden zu kontaktieren, ist wenig sinnvoll, denn die Zuständigkeiten sind klar geregelt. In allen Fällen gilt: vorher anrufen, nicht einfach hingehen. Ganz egal, ob mit oder ohne Symptome. Und nur bei lebensbedrohlichen Beschwerden die Notaufnahme aufsuchen.

Wer krank ist, sollte einen Haus- oder Facharzt besuchen. Wer gesetzlich versichert ist, geht dafür zu sogenannten Vertragsärztinnen und Vertragsärzten. Die dürfen mit den gesetzlichen Krankenkassen abrechnen. Falls ein Corona-Test erforderlich ist, teilt der Arzt oder die Ärztin mit, wo das möglich ist. Viele führen selbst COVID-19-Tests durch. Sobald genügend Impfdosen verfügbar sind, werden sie auch in den Praxen impfen. Vertragsärzte bescheinigen im Krankheitsfall die Arbeitsunfähigkeit. Eine Quarantäne können sie nicht anordnen. Die Vertragsärzte organisieren sich regional in Kassenärztlichen Vereinigungen. Die wiederum organisieren und garantieren die ambulante medizinische Versorgung, rund um die Uhr und wohnortnah. Dazu zählt auch der ärztliche Bereitschaftsdienst. Er ist im Krankheitsfall bundesweit erreichbar unter der 116117. Außerhalb der Sprechstunden ist die 116117 die zentrale Anlaufstelle in Fällen, die dringend, aber nicht lebensbedrohlich sind. In manchen Regionen gibt es dort auch Test- und Impftermine. Wo, das steht immer aktuell online.

Der Grund für die regionalen Unterschiede: Im Falle einer Pandemie sind die Bundesländer zuständig, per Gesetz. Sie organisieren daher auch die Test- und Impfzentren. Manche Länder machen das zusammen mit der jeweiligen Kassenärztlichen Vereinigung. Oft arbeiten freiwillige Vertragsärztinnen und -ärzte in diesen Zentren mit und auch ihre medizinischen Fachangestellten.

Andere Aufgaben übertragen die Bundesländer an die Gesundheitsämter. Die testen beispielsweise Verdachtsfälle, ermitteln Kontaktpersonen oder ordnen die Quarantäne an. Außerdem sammeln und übermitteln sie die Zahlen der Testergebnisse an das Robert-Koch-Institut, kurz RKI. Das RKI bewertet im Auftrag der Bundesregierung die aktuelle Pandemie-Lage. Es veröffentlicht täglich die wichtigsten Fallzahlen. Das RKI berät die Bundesregierung, zum Beispiel zur Test-Strategie. Zudem koordiniert das RKI die Ständige Kommission. Darin sitzen unabhängige Expertinnen und Experten, die beispielsweise empfehlen, wer in welcher Reihenfolge eine Impfung bekommen soll.

Viele Aufgaben, viele Beteiligte. Wer im Pandemie-Dschungel doch mal einen Kompass benötigt, findet online stets aktuelle Informationen, unter anderem auf der Website oder auch in der App des Ärztlichen Bereitschaftsdienstes.

Impfen, Testen und Informieren: Rund um die Corona-Pandemie gibt es eine Vielzahl an Anlaufstellen. Doch welche ist wofür eigentlich die richtige?

Mund-Nasen-Bedeckung richtig handhaben

Die Mund-Nasen-Bedeckung gilt als unterstützende Maßnahme, um Infektionen mit dem Coronavirus begrenzt zu halten. Sie schützt nicht den Träger, kann aber möglicherweise dazu beitragen, das Umfeld zu schützen. Das kann nur gelingen, wenn sie richtig aufgesetzt, getragen und entsorgt wird. Aber wie geht man richtig mit einer solchen Maske um?
#IhreAbwehrkräfte

Weitere Informationen zum Thema

So einfach und so wichtig: Händewaschen, auch ohne COVID-19

Mehrfach am Tag mit Wasser und Seife: Gründliches Händewaschen ist immer wichtig für die Gesundheit - die eigene und die der Menschen um einen herum. In Zeiten des Coronavirus dringt diese Erkenntnis noch stärker ins allgemeine Bewusstsein; ebenso wie weitere einfache Regeln der Händehygiene. Doch es kommt vor allem darauf an, es richtig zu machen. Wie das geht, zeigt dieses Video in nur anderthalb Minuten.

Weitere Informationen zum Thema

Richtiges Händewaschen: 30 Sekunden sind 1 Minute

Nicht nur in Zeiten von COVID-19 ist die richtige Händehygiene wichtig. Mindestens 30 Sekunden werden empfohlen, gerne übersetzt in "zweimal das Lied Happy Birthday singen". Diese 30 Sekunden beziehen sich dabei auf das tatsächliche Waschen: das Einseifen und Abspülen der Hände. Mit allen Schritten davor und danach dauert der Waschvorgang in etwa doppelt so lange. Wie es richtig geht, zeigt dieses Video.
#IhreAbwehrkräfte

Weitere Informationen zum Thema